Der letzte Tag auf Lanzarote

Heute ist Zaras und unser vorerst letzter Tag auf Lanzarote. Morgen fliegen wir nach Deutschland. Die Insel macht es uns gerade leicht. Das Wetter könnte kaum schlechter sein. Es regnet viel, es ist kalt und ungenmütlich. Zu allem Übel ist Liz alter Infekt wieder ausgebrochen. Sie hat kaum noch Stimme und fiebert. Dennoch steht sie uns weiter zur Seite. Sie hat heute die Gittertür an der Flugbox angebracht und wollte Zara darauf konditionieren, dass da nun noch ein Metallgitter vor der Öffnung ist, doch das brauchte sie gar nicht. Zara ging hinein, als wäre alles wie immer. Zusammen mit einem Knochen, der sie beschäftigte, nahm sie keine Notiz davon, dass wir die Tür schlossen. Das macht uns wieder Mut für morgen. Zara ist bereit!

Wir bedauern es, dass es nun keinen großen langen Ausflug mit Zara und der Rasselband von Liz geben wird. Wetter und Gesundheitszustand von Liz lassen das nicht zu.

So fahren wir später  immer der Sonne nach und haben uns schöne Plätze zum Spazierengehen gesucht. Unsere erste Station sind die Ausläufer der weißen Strände von Orzola ganz im Norden der Insel. Zara ist völlig begeistert! Endlich mal keine spitzen Lavasteine, die es zu beachten gilt. Der Hund rast freudig umher und ist so übermütig wie noch nie. Es ware eine Freude, ihr zuzusehen!

Zara mit Frauchen Claudia – langsam werden wir zwei ein richtig gutes Team.

Doch es beginnt wieder zu regnen und wir beschließen in den Süden zu fahren. Wir essen eine Kleinigkeit im Restaurant bei den Salinas, südlich von El Golfo und Yaiza, da wir hier den Hund auf dei Terasse mitnehmen dürfen – keine Selbstverständlichkeit in Spanien. Zara ist cool, schaut ruhig zu, wie am Nebentisch die Katze gefüttert wird und legt sich nach einiger Zeit hin, kein Vergleich zu dem Hund, vor  über sechs Wochen und unserem ersten Ausflug in Playa Quemada.

Auch hier beginnt es zu regnen und wir fahren wieder Richtung Norden, immer der Sonne entgegen. Nach einem Kaffeestopp in La Santa halten wir einfach unterwegs und finden einen wunderschönen kleinen Barranco, der uns zum Meer führt. Zara, die eigentlich das Meer nicht so liebt, hüpft ausgelassen zwischen den Steinen umher und genießt mit uns die Stimmung.

Zara hat Frauchen Ruth im Blick.
Finde den Hund. Zara ist ein Lanazrote-Tarnhund.

Auch hier ist sie im Sand des Barranco auf dem Rückweg freudig wild. Langsam fahren wir nach Tabayesco zurück. Der Risco de Famara liegt in grauen Regenwolken, Teguise ist düster und trüb, Starkregen empfängt uns in Teseguite, als wir nach Guatiza kommen, hört der Regen wieder auf. So kommen wir wenigstens trockenen Fußes ins Studio. Zaras Abendessen wartet dort schon. Ihre letzte größere Mahlzeit vor unserer Ankunft in Deutschland. Sie verschlingt sie genüsslich und natürlich nicht wissend, was der nächste Tag für sie bringen wird. Wie jeden Abend bekommt sie ihre Zylkene-Kapsel mit ins Futter, ein Zusatzstoff, der ihr seit einigen Wochen hilft, mit den vielen neuen Eindrücken zurecht zu kommen. Morgen früh werden wir ihr noch Adaptil verabreichen, ebenfalls ein natürliches Mittel, das helfen soll, mit dem Stress umzugehen.

Morgen ist der große Tag! Vor dem Flug werden wir noch zum Tierarzt fahren und ihr Blut abnehmen lassen. Der Kanarentest soll uns in Deutschland Auskunft darüber geben, in welchem gesundheitlichen Zustand Zara wirklich ist. Nach einem langen Spaziergang werden wir um 15 Uhr zum Flughafen fahren. Liz wird uns helfen den Hund „einzuchecken“ und uns zu beruhigen und dann geht es los. Wir sind gespannt, in welchem Zustand Zara gegen 23 Uhr in Deutschland ankommen wird und wie sie ihre ersten Schritte in eine neue Welt setzen wird.

 

Tragen Sie Zaras Geschichte in die Welt...Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on Twitter

Eine Antwort auf „Der letzte Tag auf Lanzarote“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.