Den Social Walk mit Bravour bestanden

Am Mittwoch Nachmittag verfrachten wir Zara wieder ins Auto und mit dem ängstlichen, aufgeregten Hund fahren wir Richtung Norden. Außer Zara sind noch vier weitere Hunde von Klienten plus die drei Hunde von Liz dabei. Als Liz neben Tasha auch Sina aus dem Auto läßt, dachte ich im ersten Moment “das wars”. Sina ist eine mächtige Bordeauxdogge, die auf den ersten Blick angsteinflößend wirkt.

Das Gelände war für diese Art der Hundebegegnung und des Trainings ideal ausgesucht: weitläufig, ohne Bäume (gibt es sowieso kaum auf Lanzarote) und keine Bebauung. Liz steuerte das Training ideal. Alle Hunde gingen zunächst mit gut 8-10 Meter Abstand voneinander, bis es ein erstes Aufeinanderzugehen an der langen 3-Meter-Leine ohne Kontakt gab. Nach und nach beruhigten sich die Hunde und einer nach dem anderen wurde von der Leine gelassen. Zara machte sich prächtig und wir waren ganz die stolzen “Eltern”. Sie zeigte keine Aggressionen und ging Konflikten aus dem Weg. Mit Spannung verfolgten wir die Begegnung mit Sina – es ging gut. Sina verhielt sich ruhig und entspannt und Zara zeigte Respekt, aber keine Panik. Der kleinste und einzige Rüde des Trios, der Papillon Don Pepito, war souverän und zeigte Zara gleich, dass er sie mochte.

Nach dem Social Walk folgte die Kür: Wir fuhren mit Liz nach Hause, denn wir wollten Zara gleich bei ihr lassen. Es war schwer für Zara. Nach all der Aufregung des Tages, wieder ins verhasste Auto und dann in das unbekannte Haus, das man durch einen Flur betreten musste. Sie war total gestresst. Ihre neuen Mitbewohner zeigten sich allerdings von der besten Seite. Tasha, Sina und Don Pepito ließen die arme Maus einfach in Ruhe.

Nach dreißig Minuten kam sie aus dem Garten in den Wintergarten, um Schutz bei uns zu suchen – wir waren bewegt. Doch es hieß Abschied nehmen. Sie musste bei Liz bleiben und wir würden zwei Tage später nach Hause fliegen.

Wie ließen Zara zurück und wünschten dem Hund eine schnelle und gute Sozialisierung, damit sie eine Chance auf eine gute Zukunft hat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.